Solaranlagen

Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Im Gegensatz zu den fossilen Energien Öl und Gas, mit denen wir möglichst sparsam umgehen müssen. Aber mehr noch, Sonneneinstrahlung ist kostenlos und kann gewinnbringend für die Warmwasserbereitung eingesetzt werden.

Zeigen Sie stetig steigenden Energiekosten die Rote Karte!
Eine moderne Solaranlage spart dauerhaft bis zu 60% der Energiekosten für die Warmwasserbereitung und bis zu 30% an Heizkosten! Sie wird zudem vom Staat gefördert! Dabei lässt sich eine Solaranlage in den meisten Fällen unproblematisch in eine bestehende Heizungsanlage integrieren. Und ganz nebenbei leisten Sie einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

solarkreislaufDas Prinzip funktioniert so:
Der Kollektor auf dem Dach fängt die Sonnenenergie ein. Die direkte, wie die diffuse Strahlung durchdringt die transparente Abdeckung und wird an der Oberfläche des beschichteten Absorbers in Wärme umgewandelt.
Der Absorber erwärmt sich. Der Wärmeträger, Wasser mit Frostschutzmittel, nimmt die Wärme auf und transportiert sie zum Warmwasserspeicher. Das Wasser zirkuliert in einem geschlossenen System zwischen Solarkollektor und Warmwasserspeicher. Dieser so genannte Solarkreislauf wird von einer Pumpe in Bewegung gehalten. Die Pumpe schaltet sich immer dann ein, wenn die Temperaturfühler deutlich wärmeres Wasser im Absorber, als im Speicher melden.
Im Speicher fließt das Wasser durch einen Wärmetauscher, ein meist spiralförmig gewundenes Rohr aus gut Wärmeleitendem Material. So wird die Wärme an das kältere Speicherwasser abgegeben. Der Wärmetauscher befindet sich unten im Speicher. Das den Wärmetauscher umgebende Wasser wird erwärmt, steigt im Speicher nach oben und sammelt sich dort an. Die unten liegenden kälteren Wasserschichten können so wieder Wärme aufnehmen. Eine Zusatzheizung ist erforderlich, damit die Anlage jederzeit warmes Wasser abgeben kann. Ein elektrischer Heizstab oder ein zweiter Wärmetauscher, der mit der Zentralheizung verbunden ist, kann das Wasser unabhängig von der Sonnenstrahlung schnell auf hohe Temperaturen bringen.

Da in unseren Breitengraden im Winter die Temperaturen unter 0°C fallen, verwendet man hierzulande durchweg Zweikreiskollektoranlagen zur Brauchwassererwärmung. Eine Solaranlage besteht somit immer aus einem Heizkreis, der mit Wasser/Frostschutzmittel gefüllt ist und einem Brauchwasserkreis. Dabei ist zu beachten, dass die Flüssigkeiten beider Kreise keinen direkten Kontakt miteinander haben, das heißt Ihren Wärmeaustausch nur über einen Wärmetauscher vollziehen.